Das Projekt eLSA-WiWi: eLearning Service Ausbau Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Der E-Learning-Kompetenzknoten Wirtschaftswissenschaften ist bereits eine fest etablierte Anlaufstelle für die Nutzung des Lernportals OPAL durch Lehrende und Lernende. Er soll im Rahmen des Projektes eLSA in Abstimmung mit den zentralen Diensten des Medienzentrums um zwei Service Funktionen für Lehrende an der Fakultät ausgebaut werden:

  1. Erstellen von eLectures (multimedialer Mitschnitt von Präsenzveranstaltungen)
  2. Aufbereitung vernetzter multimedialer Selbstlernmaterialien für rechnergestützte Übungen


Hinsichtlich der ersten Service Funktion findet seit dem Sommersemester 2008 die Digitalisierung von Lehrvorträgen mittels Lecturnity von der IMC AG statt. Ziel des Projektes ist die Erstellung eines Leitfadens zur Produktion von eLectures auf Basis einer strukturierten Dokumentation bisheriger Erfahrungen. Im Anschluss daran sollen im Wintersemester 2009/2010 Schulungen von studentischen Hilfs- und Lehrkräften durchgeführt werden, um einen fakultätsweiten eLecture-Service zu etablieren.

Seit Projektbeginn im April 2009 wurden ca. 30 Lehrvorträge aufgezeichnet, bei denen es sich neben Vorlesungen des Lehrstuhls Informationsmanagement auch um Gastvorträge externer Dozenten handelte. Demzufolge kann nicht nur ein Zusatznutzen für die Studierenden der TU Dresden, sondern auch ein Mehrwert für die Doktoranden erreicht werden. Weiterhin fanden Mitschnitte zum internationalen Einsatz statt, indem Studierende aus Ternopil diesen Service als Nichtmuttersprachler effektiv nutzen konnten, um sich je nach Verständnis individuell auf das Thema vorzubereiten.

Da in der Literatur jedoch die mangelhafte Berücksichtigung der sozialen und didaktischen Dimension von eLectures häufig kritisiert wird, soll im kommenden Wintersemester erstmalig eine eLecture-Reihe als Blended-Learning-Arrangement verwendet werden. Dabei handelt es sich um eine Kombination von traditioneller Lehre und eLearning, d. h. Lernen mit Unterstützung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Diese Lehr-Lern-Form ermöglicht eine Verknüpfung zwischen Präsenzveranstaltung und virtueller Lehre zu einem ganzheitlichen Konzept. Das Einsatzszenario für diese Lehrveranstaltung ist dementsprechend durch eine Wissensaneignung mittels eLectures und einem Wissenstransfer durch das Lösen spezifisch praktischer Anwendungsbeispiele in Form eines Seminars konzipiert.

Als zweite Service-Funktion des Projektes eLSA sollen Selbstlerneinheiten zur Ergänzung von wirtschaftstheoretischen Vorlesungen am Lehrstuhl für Informationssysteme im Dienstleistungsbereich erstellt werden. Mit Hilfe der DIN-PAS 1032 erfolgt die Konzeption eines Leitfadens zur systematischen Entwicklung von eLearning-Angeboten, anhand dessen die Umsetzung der Online-Tutorials stattfindet. Dabei wurden mithilfe von studentischen Hilfskräften allgemeine Anforderungen an eine rechnergestützte Übung identifiziert, indem z. B. technische Komponenten (bspw. einzusetzende Software und Werkzeuge) analysiert wurden. Zurzeit findet sowohl die Produktion der Screencasts und deren Einbindung auf der Lernplattform als auch die Verlinkung von Vorlesungsfolien mit dem lehrstuhleigenen Wiki statt.

Diese beiden Maßnahmen sollen folglich im Rahmen des Projektes eLSA nicht nur eine Übertragbarkeit an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften gewährleisten, sondern auch einen signifikanten Beitrag zur Qualitätsverbesserung der Lehre durch eLearning leisten.

Advertisements

3 Gedanken zu „Das Projekt eLSA-WiWi: eLearning Service Ausbau Fakultät Wirtschaftswissenschaften“

  1. Ja, Vorlesungsaufzeichnungen finden seit April 2007 am Lehrstuhl WIIM statt. Jedoch wird erst seit dem Sommersemester 2008 die Software Lecturnity, welche auch im Rahmen des Projektes eLSA genutzt wird, eingesetzt (vorher wurde die Digitalisierung von Lehrvorträgen mittels Breeze durchgeführt).

    Seit August 2009 ist das neue Release Lecturnity 4 erhältlich. Dieses steht neben einer größeren Nutzerfreundlichkeit auch für ein „Finden statt Suchen“. D. h. dass in den Aufzeichnungsdokumenten wichtige Informationen über Volltextsuche und Folienvorschaubilder wieder zu finden sind. Diese „Retrieval-Fähigkeit“ ist in allen Zielformaten möglich, die mit Lecturnity erstellt werden können.
    Der Lehrstuhl besitzt für Lecturnity 4 eine Lizenz und wird in den nächsten Monaten die Funktionalität und Neuerungen austesten.

  2. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir sogar schon vor dem Sommersemester 2008 eLectures aufgezeichnet. 😉 Ab dann lief es aber regelmäßig und wurde schrittweise ausgebaut.
    Das Feedback der Studenten war auch immer sehr positiv, da sich überschneidende oder verpasste Veranstaltungen mittels der Mitschnitte kompensiert werden konnten. Und gerade auch bei den auslaufenden Diplomstudiengängen und damit wegfallenden Veranstaltungsreihen können „Nachzügler“ die Vorlesungen nochmal sehen und hören und sich so besser auf die Wiederholungsprüfungen vorbereiten.
    Zu unseren Erfahrungen mit eLectures und Schlussfolgerungen bzgl. Anforderungen konnten wir auch ein Paper auf der diesjährigen GeNeMe in Dresden platzieren.

Antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s