Stellenangebot: SHK IT-Unterstützung

Zur Unterstützung bei den IT-Aufgaben des Lehrstuhls suchen wir ab dem nächstmöglichen zeitpunkt eine Studentische Hilfskraft (5h pro Woche).

Aufgaben

  • Aufzeichnung und Nachbearbeitung von E-Lectures,
  • Pflege des Webauftritts,
  • Administration des SharePoint-Bereichs des Lehrstuhls,

Stellenangebot: SHK IT-Unterstützung weiterlesen

Advertisements

Wichtiger Hinweis – Änderung zu e-Learning

Update 08.01.2016

Aufgrund der Einigung zwischen Kultusministerkonferenz und der VG Wort, in 2016 „noch keine Einzelerfassung der Nutzungen nach § 52a UrhG“ vorzunehmen, werden die unten erwähnten Konsequenzen nicht ab 01. Januar 2016 umgesetzt. Wir prüfen aktuell am Lehrstuhl, ob wir

  • entweder alle SHK-Ressourcen auf die Überarbeitung unserer E-Learningunterlagen setzen und einen 2-Jahresplan zur Nachdigitalisierung aller Vorlesungen als E-Lectures planen
  • oder alle digitalen Skripte aus OPAL verbannen und unsere E-Lectures beerdigen.

Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, werden wir diese auf diesem Blog verkünden.


WICHTIGER HINWEIS: ab 01.01.2016 ist der Lehrstuhl bis zum Abschluss aufwändiger Prüfungs- und anfallender Korrekturmaßnahmen gezwungen, SÄMTLICHE angebotenen digitalen Inhalte zur Unterstützung der Lehre zu SPERREN!

Wichtiger Hinweis – Änderung zu e-Learning weiterlesen

Informationsfilme zum Studium der Wirtschaftsinformatik an der TUD

Sie sind Abiturient, Student oder Arbeitgeber und haben Interesse an Wirtschaftsinformatik an der TU Dresden? Anhand von 3 Filmen können Sie einen Einblick in die Wirtschaftsinformatik am Beispiel des Lehrstuhls für Informationsmanagement bekommen.

Interesse? Dann wählen Sie einen der folgenden Links:

Informationsfilme zum Studium der Wirtschaftsinformatik an der TUD weiterlesen

Auf dem WeL’2015

Auch in diesem Jahr war der Lehrstuhl Informationsmanagement auf dem Workshop on eLearning bei der HTWK Leipzig präsent. In dem Beitrag „Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen an der Technischen Universität Dresden – Eine Bedarfsermittlung“ stellen Anne Binner und Wissam Tawileh Ergebnisse aus der aktuellen repräsentativen Studie vor, die im Beriech Geistes- und Sozialwissenschaften zum Einsatz von eLectures an der Technischen Univeristät Dresden durchgeführt wurde.

wpid-2015-10-27-08.13.05.jpg.jpg

 

eLectures: Vom Nebenprodukt zum strukturierten Blended Learning Arrangement

Sylvie Meyer und ich stellten am Dienstag, 23.02.2010 bei der MKWI 2010 Göttingen einen Beitrag über den Einsatz von eLectures am Lehrstuhl für Informationsmanagement vor. Die Diskussion fanden wir zu Tool-fokussiert. Dennoch bekamen wir einige interessanten Anregungen für weiteres Vorgehen.

Rapid Authoring meets Web 2.0: Persönliche Lern- und Präsentationsumgebungen auf Basis lehr-/lernstromgesteuerte Mashups

(MKWI 2010, Stefan Hausmann)

Hier war der Grund für die Aufzeichnung und Einsatz von eLectures sehr pragmatisch: der größte Hörsaal der Uni (Erlangen-Nürnberg)  hat nicht mehr für die Menge der Studierenden ausgereicht. Der Lehrstuhl (Wirtschaftsinformatik II) benutzt eine Eigenentwicklung auf Flash-Basis. Stefan Hausmann begründet die Entscheidung für und die Beibehaltung von der Eigenlösung mit Einschränkungen existierender Lösungen, insbesondere Mangel an Austauschmöglichkeiten. Stefan Hausmann erklärt den Produktionsprozess (leider nicht viel zu sehen, da alles sehr klein). Weil beim der einfachen Bereitstellung die Studierenden „alleine lässt“, sollten die aufgenommenen eLectures in einer Web 2.0-Umgebung zur Verfügung gestellt werden. Dies soll mit Hilfe von Mash-Ups, als maßgeschneiderten Lernumgebungen erreicht werden.

Der Ansatz finde ich auf jeden Fall toll! Warum immer was neues entwickeln, wenn schon so viel da ist? Personal Learning Environment lässt grüßen. Ich könnte mir gut Vorstellen, eine solche Umgebung im Rahmen unserer Veranstaltungen anzuwenden. Leider gibt es hier leider bisher nur ein Konzept und einen Prototypen.

Die Diskussion wirft die bekannten Fragen zur Nutzerakzeptanz und -motivation auf. Wie immer fehlt mir hier das Nachdenken über das Nutzen für den Lerner. Auch das Thema der Aufwands für Lehrkräfte ist problematisch. Das Produktionsprozess versucht die Bereitstellung möglichst aufwandsfrei zu gestalten. Bei der Planung wird aber sicherlich extra Aufwand anfallen. Schließlich muss man auch als Dozent umdenken.

7. Workshop on eLearning an der HTWK Leipzig

HTWK LeipzigAm 28. und 29. September fand der 7. Workshop on eLearning an der HTWK in Leipzig statt.

Unter dem Motto „Studium: Flexibel organisieren & Interessant gestalten“ umfasste das Programm neben 15 Fachvorträgen auch 3 WIWs (Workshops in Workshop), die inhaltlich mit aktuell in Sachsen geförderten Projekten direkt in Verbindung standen.

Unser Lehrstuhl präsentierte diesbezüglich das aus dem Multimediafonds finanzierte Projekt eLSA-WiWi. Hinsichtlich der Vortragsinhalte wurde der Fokus auf die bei uns aufgezeichneten Lehrveranstaltungen (eLectures) und deren didaktisch-methodischer Einsatz als Blended-Learning-Arrangement gesetzt.

Der Vortrag stieß auf sehr positive Resonanz seitens der Teilnehmer, da wider Erwartens die Produktion von eLectures an sächsischen Hochschulen noch nicht so stark voran getrieben wird. Es gab sehr viele Interessenten (insbesondere von der TU Dresden), die den durch das Projekt eLSA-WiWi etablierten Service (Erstellen von eLectures) zukünftig in Anspruch nehmen wollen.

Die Tagungsbeiträge des Workshops sind sowohl als pdf-Version am Lehrstuhl für Informationsmanagement als auch als gedruckter Tagungsband (ISSN 1610-1014) verfügbar.